EmpfehlenDrucken

STUDIENABBRUCH IST KEIN WELTUNTERGANG – SONDERN EIN NEUER WEG

    Symbolbild, Vogelperspektive: Mehrere Papierschiffchen sind ordentlich auf einer Fläche angeordnet. Ein Schiffchen schert aus und nimmt seinen eigenen Weg.
    shutterstock.com (Pasuwan)

     

    Ja, Studienabbrecher gibt es quer durch alle Hochschularten und über alle Fächergruppen verteilt. Na und? Dieser Schritt bedeutet nicht das Karriereende, sondern steht für eine neue Chance. Man muss nur den richtigen Weg kennen. Damit jeder Studienabbrecher und jede Studienabbrecherin auch die benötigte Hilfe auf dem neuen Weg bekommt, unterstützt die Landeskoordinierstelle Studienabbruch Bayern die Arbeit von Akquisiteuren: durch Förderung einer regionalen Vernetzung und der Durchführung von Veranstaltungen.

    Was mache ich, wenn ich an meinem Studium Zweifel habe oder es abbrechen möchte?

    Ganz einfach: Mit Personen reden, die sich auskennen. Bayernweit gibt es an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften spezielle Ansprechpartner rund um das Thema Studienabbruch. Diese sogenannten Akquisiteure informieren über alle Schritte, die auf euch zukommen, wenn zum Beispiel ein konkreter Wunsch nach einer Ausbildung auf dem Plan steht. Sie helfen aber auch dabei, Kontakte zu Kammern, Agenturen für Arbeit und Unternehmen herzustellen, damit jeder sich selbst weiter informieren kann.

    Die Kontakte zu Akquisiteuren, weitere Informationen zur Landeskoordinierungsstelle und bayernweite Veranstaltungshinweise gibt es im Netz unter www.studienabbruch.bfz.de

    Auf der Facebook Seite https://www.facebook.com/pg/studienabbruchbayern findet ihr ebenfalls aktuelle Informationen und Veranstaltungstermine. Schaut vorbei!