EmpfehlenDrucken

MEINE STORY: CARMEN, TECHNISCHE PRODUKTDESIGNERIN

  • Carmen an einem Kickertisch.
    „Hallo, ich bin Carmen. Und das ist ein Kickertisch, den ich während meiner Ausbildung entworfen habe.“
  • Carmen zeigt auf einem Bildschirm einen Konstruktionsplan.
    „Eigentlich baut unsere Firma aber Maschinen für die Industrie. Die designe ich mit einem Konstruktionsprogramm am Computer.“
  • Carmen an einer Drehbank.
    Während meiner Ausbildung habe ich auch in der Fertigung gearbeitet. Dort habe ich nicht nur unsere Produkte kennengelernt, sondern, wie hier, auch das Drehen ...
  • Carmen feilt ein Werkstück.
    ... und das Feilen geübt. So wurde ich mit unseren Produkten und unseren Werkstoffen vertraut.“
  • Detailaufnahme: ein Laser schneidet Formen aus einer Platte.
    „Unsere Bauteile fertigen wir mit Handarbeit und Hightech, zum Beispiel hier mit einem Lasergerät.“
  • Carmen misst ein Werkstück.
    „Ich muss supergenau arbeiten. Als Produktdesignerin trage ich viel Verantwortung: schließlich sorgen unsere Maschinen für sichere Lebensmittel und auch Umweltschutz.“
  • Carmen mit einem Kollegen am Arbeitstisch.
    „Das ist Sebastian Friedl, einer meiner Ausbilder. Ich arbeite sehr gerne im Team. Das ist wichtig, denn Konstruktion und Fertigung arbeiten ganz eng zusammen.“
  • Carmen und eine junge Frau werden gefilmt.
    „Und das ist Tina Neumann! Die YouTuberin hat mich besucht, um ins Technische Produktdesign hineinzuschnuppern. Denn für die MINT-Woche 2019 stellt sie interessante Berufe vor.“
  • Carmen und Tina vor einem Bildschirm.
    „Auf diesem Bild sieht man es ihr an: Tina fand unsere Arbeit richtig spannend.“
  • Carmen schaut prüfend auf eine Metallplatte.
    „So, jetzt muss ich aber weitermachen. Wollt ihr mehr erfahren? Dann lest unten meine Story!“

Wie funktioniert eine Industriemaschine? Wie kann man sie bedienen? Und wie erfüllt sie nicht nur bestmöglich ihren Zweck, sondern sieht auch noch gut aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Carmen (19) jeden Tag. Carmen ist Technische Produktdesignerin bei Sesotec in Schönberg (Niederbayern). Die dreieinhalbjährige Ausbildung konnte sie auf drei Jahre verkürzen. Kaum wurde sie vom Betrieb übernommen, peilte sie auch schon ihr nächstes Karriereziel an: die Weiterbildung zur Technikerin. Klickt durch die Bildergalerie (oben) und lest Carmens Story!

MODE? SCHMUCK? MASCHINEN!

Wer „Design“ hört, denkt an Mode, Schmuck oder Autos. Doch „Design“ bedeutet einfach: Gestaltung. Und gestaltet werden natürlich auch Geräte, Maschinen und Anlagen in der Industrie. Wie man Maschinen gestaltet, lernt man im Maschinenbau-Studium – oder, wie Carmen, in der Ausbildung im Technischen Produktdesign. 

SPASS AN TECHNIK

Den Spaß an der Technik hat Carmen von ihrem Vater geerbt. Er ist Elektroniker. „Als ich ein Kind war, haben wir zum Beispiel LED-Lampen im Boden verlegt. Die Elektrik und das Löten haben mir gut gefallen. Deshalb bin ich in der Realschule auf den technischen Zweig gegangen“, erzählt Carmen. Dass sie nur eines von zwei Mädchen zwischen 28 Jungs war, hat sie nicht gestört. „Wir haben uns immer gut verstanden.“  

VOM LED-LÖTEN ZUM PRODUKTDESIGN

Schon im IT-Unterricht in der Realschule arbeitete Carmen mit Konstruktionsprogrammen. Am „Tag der Berufe“ stieß Carmen auf Sesotec. Sie machte ein Praktikum im Unternehmen und lernte das Technische Produktdesign kennen. Begeisterung pur! Carmen schaute sich gar nicht mehr nach anderen Berufen um, sondern bewarb sich gleich um eine Ausbildungsstelle. 

CARMEN KANN’S GUT MIT MATERIALIEN UND MENSCHEN

Zu Beginn ihrer Ausbildung lernte Carmen in der Fertigung das Drehen, Fräsen und Feilen. Durch die Arbeit mit verschiedenen Werkstoffen bekam sie ein Gespür dafür, wie die Materialien beschaffen sind und wie man sie bearbeiten kann. Das ist wichtig, um zum Beispiel zu entscheiden, aus welchem Material ein Bauteil einer Maschine gefertigt wird. Noch heute ist Carmen oft in der Fertigung und probiert bestimmte Verfahren. „Weil ich die Maschinen, die ich entwerfe, in- und auswendig kennen muss, bin ich auch die erste Ansprechpartnerin, wenn es bei der Fertigung Fragen oder Probleme gibt.“ Für Carmen ist Teamgeist die wichtigste Stärke in ihrem Beruf.

KREATIV AM COMPUTER

Carmens Entwürfe entstehen zu 100 Prozent am Computer. Nach Vorgaben der Kunden passt Carmen die Funktion oder Form von Maschinen an. Auch an Produkt-Neuentwicklungen durfte sie schon mitarbeiten, zum Beispiel an einem neuen Metall-Detektor. Der wird in der Lebensmittel-Industrie eingesetzt und spürt Verunreinigungen aus Metall auf. Zutaten wie Getreidekörner und Mehl oder fertige Produkte wie Backwaren und Fleischprodukte werden in der Fabrik durch Rohrleitungen oder auf Förderbändern von einer Station zur nächsten transportiert. Laufen sie durch den Metall-Detektor, erkennt eine Suchspule selbst winzigste Metallsplitter. Sie werden herausgefiltert – und die Lebensmittel kommen einwandfrei in den Handel.

Neben Physik und Informatik ist auch Mathematik wichtig in Carmens Beruf. Denn sie muss zum Beispiel berechnen, wie schnell Mehl durch eine Rohrleitung fällt. Was Carmen an ihrem Beruf begeistert: „Ich kann kreativ sein und neue Lösungen finden.“

MEGA-PROJEKT: EINEN KICKERTISCH ENTWERFEN!

Die größte Herausforderung während ihrer Ausbildung war keine Industriemaschine, sondern: ein Kickertisch. Carmen entwarf die Grundform und legte die Maße der einzelnen Bauteile fest. „In einem Kicker stecken viele Einzelteile und alle müssen sich natürlich exakt ineinander fügen, zum Beispiel die Rohre in die Bohrlöcher der Figuren und der Außenwände.“ Auch hier ist Rechnen angesagt. Carmens Arbeit kann man sich vorstellen wie ein riesiges 3D-Puzzle, das nur in ihrem Kopf existiert. Dieses Puzzle lässt sie auf ihrem Computerbildschirm entstehen; ihre Kolleginnen und Kollegen in der Fertigung setzen es dann aus Metallen, Hölzern oder Kunststoffen um. Vier Wochen lang tüftelte Carmen am Design des Kickertischs. Heute steht einer in ihrer Firma und zwei weitere in ihrer früheren Realschule.

KARRIERE-ZIEL: TECHNIKERIN

Im Sommer hat Carmen ihre Gesellenprüfung bestanden, im Herbst startet sie schon zum nächsten Karriereziel. Berufsbegleitend bildet sie sich zur Technikerin weiter. „Das Technische Produktdesign ist mein Traumberuf: Ich will auf jeden Fall weiter in der Konstruktion arbeiten. Als Technikerin kann ich dann noch verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen, Projekte leiten und in der Qualitätssicherung arbeiten.“

Drei Jahre Ausbildung, drei Jahre Weiterbildung: Wäre da nicht ein Maschinenbaustudium attraktiver?

Für mich persönlich nicht, sagt Carmen. Sie hat drei starke Argumente für die Aus- und Weiterbildung:

  • „Ich konnte schon nach der Realschule loslegen.“
  • „Ich habe viel mehr Bezug zur Praxis.“
  • „Ich verdiene Geld und stehe auf eigenen Beinen.“

LINKTIPP: VIDEO VON YOUTUBERIN TINA NEUMANN

YouTuberin Tina Neumann hat Carmen besucht und ein Video über das Technische Produktdesign gedreht. Schaut rein:

Zu Tinas Video übers Produktdesign

Vom 14. bis 20. Oktober 2019 könnt ihr euch auch selbst ein Bild von tollen MINT-Berufen machen: Kommt zur bayernweiten MINT-Woche:

MINT-Woche 2019: alle Termine

Nach oben