EmpfehlenDrucken

DADDELST DU NOCH – ODER BACKST DU SCHON?

So mancher zieht sich in Corona-Zeiten ein Online-Video nach dem nächsten rein. Du aber hast den Spaß daran entdeckt, etwas mit deinen Händen zu machen, deine Kreativität auszuleben und anderen eine leckere Freude zu bereiten? Dann könnte eine Ausbildung zum/zur Bäcker/-in oder Konditor/-in was für dich sein!

BÄCKER/-IN ODER KONDITOR/-IN: WAS GEHT DA AB?

In Deutschland gibt es mit mehr als 3.000 Sorten die größte Brotvielfalt weltweit! Vielleicht hast du ja selbst noch Ideen, um das Sortiment zu toppen? Als Bäcker/-in bist du vor allem für die Herstellung von täglich frischem Brot und Bötchen zuständig. Als Konditor/-in sind Fein- und Süßgebäck deine Welt. Das heißt z. B. Torten, Kuchen, Pralinen oder auch Speiseeis. Okay, für beide Ausbildungen solltest du eher der Typ „früher Vogel“ sein. Aber gut zu wissen: Wenn du während der Ausbildung noch keine 16 Jahre alt bist, beginnt dein Arbeitstag nie vor sechs Uhr morgens. Bist du über 16, kann es um fünf Uhr losgehen. Erst bei Azubis, die bereits 17 sind, kann der Job auch schon ab vier Uhr starten. Die Belohnung für den frühen Elan: Du hast dann nachmittags schon frei.

DU WILLST MEHR WISSEN?

Dann kannst du hier weiterlesen:

Mehr über die Ausbildungen Bäcker/-in und Konditor/-in

Oder interessieren dich andere Ausbildungen, die mit Speisen und Getränken zu tun haben? Noch nie von „Destillateur/-in“ oder „Fachkraft Fruchtsafttechnik“ gehört? Dann gehts hier lang:

Überblick aller Ausbildungsberufe zum Stichwort „Lebensmittel“

Nach oben