Ausbildung

Überlegst du gerade, ob sich eine Ausbildung für dich lohnt? Dann bist du hier richtig. Gute Gründe, Infos für Abiturientinnen und Abiturienten, Tipps für Spätstarterinnen und Spätstarter und alles über den Karriere-Kick: Finde heraus, warum eine Ausbildung sich für dich lohnen kann.

Ist Ausbildung gleich Ausbildung?

Verschiedene Ausbildungsmodelle machen es dir möglich, selbst zu entscheiden, in welcher Form du deine Karriere starten möchtest. Eine duale Ausbildung ist z.B. ganz anders aufgebaut als eine vollzeitschulische. Was liegt dir mehr? Hier kannst du dich über die Unterschiede informieren.

Duales System

Mehr erfahren

Vollzeitschulische Ausbildung

Mehr erfahren

Berufliches Übergangssystem

Mehr erfahren

8 GUTE GRÜNDE FÜR EINE AUSBILDUNG

Du zögerst noch, welches der passende Karriereeinstieg für dich ist? Lass dich von den 8 guten Gründen für eine Ausbildung überzeugen. Mit dabei: Wichtige Tipps für die Finanzierung deines Karrierestarts.

Du hast 330 Wahlmöglichkeiten

In Deutschland gibt es rund 330 Ausbildungsberufe. Darunter viele, von denen du garantiert noch nie gehört hast. Einige, die du richtig interessant finden wirst. Und (mindestens) den einen Beruf, der wie für dich gemacht ist.
Du möchtest dir eine Übersicht verschaffen? Die findest du auf der Website www.berufenet.arbeitsagentur.de. 
 

Du lernst in der Praxis

Nach neun, zehn oder zwölf Jahren Schule hast du keine Lust mehr auf „nur Theorie“? Während einer Ausbildung lernst du mitten in der Praxis und für die Praxis. Du sammelst Erfahrungen fürs Leben, übernimmst Verantwortung, wächst mit deinen Aufgaben. Ein richtig gutes Gefühl.
 

Du verdienst als Azubi eigenes Geld

Statt Taschengeld von daheim: eigenes Geld verdienen. Zum Beispiel während der Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie im Schnitt rund 1.150 Euro im Monat in Bayern. Dein erster Schritt in die Unabhängigkeit! Infos zu deinen Wunschberufen findest du auf der Website www.berufenet.arbeitsagentur.de 
 

Du hast eine Alternative zum Studium

Mit Abitur natürlich an die Uni? Das war gestern. Von 100 jungen Erwachsenen mit (Fach-) Hochschulreife entscheiden sich in Deutschland 29 für eine Berufsausbildung. Lies unten weiter: Abitur und Ausbildung? Logisch! Informiere dich außerdem auf der Website abi.de über die vielen Karrierechancen ohne Studium.  
 

Du kannst nach der Ausbildung an die Uni

Umgekehrt braucht man nicht mehr unbedingt das (Fach-)Abitur, um nach der Ausbildung sein Wissen an einer Hochschule zu vertiefen. In Bayern öffnen u. a. eine Meisterprüfung, der Abschluss an einer Fachschule bzw. Fachakademie oder eine andere, vergleichbar anspruchsvolle Weiterbildung die Tür Richtung Studium. Zum Wintersemester 2009/10 wurde der Zugang zum Studium durch berufliche Qualifikation weiter vereinfacht. Damals entschieden sich gut 500 junge Erwachsene für das Studium mit beruflicher Qualifikation, 2015 waren es schon fast 1.500, im Jahr 2020 sogar 2000 Personen. Insgesamt waren 2020 8.497 Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung an den bayerischen Hochschulen eingeschrieben.  Möchtest du mehr über das Thema Studieren ohne Abitur erfahren? Weitere Infos bietet der Online-Studienführer für berufliche Qualifizierte
 

Du kannst mit Weiterbildungen Karriere machen

In Deutschland ist nicht nur das Ausbildungssystem richtig gut, sondern auch das Angebot an Fort- und Weiterbildungen. Wer sich fort- und weiterbildet, bleibt auf dem Laufenden und kann auch einen Karriereweg einschlagen, der nach oben offen ist. Möchtest du deine berufliche Zukunft schonmal planen? Verschaff dir einen Überblick über die verschiedenen Fort- und Weiterbildungen auf der Website bildunginbayern.de und bei den Bildungszentren der bayerischen Handwerkskammern: hwk-bayern.de
 

Du bist als Fachkraft abgesichert

Fachkräfte sind schon heute gefragt – und der Bedarf wird noch steigen. Das gilt besonders in Bayern, denn hier entwickelt sich die Wirtschaft weiterhin erfolgreich. Viele Arbeitgeber handeln vorausschauend und suchen nicht nur „alte Hasen“, sondern bilden heute die Fachkräfte von morgen und übermorgen aus.
 

Du hast finanzielle Unterstützung bei deiner Ausbildung

Wenn du eine Ausbildung machst, verdienst du in der Regel dein eigenes Geld. Jugendliche und junge Erwachsene, die eine vollzeitschulische Ausbildung machen (also keine Ausbildungsvergütung bekommen), können nach dem BAföG gefördert werden. Du möchtest mehr über die vollzeitschulische Ausbildung und andere Ausbildungsmodelle erfahren? Mehr Infos gibt’s hier: Ist Ausbildung gleich Ausbildung
Wenn du während deiner betrieblichen Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnst, kann im Bedarfsfall Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) gewährt werden. Kommt das für dich in Frage? Unter www.arbeitsagentur.de findest du wichtige Infos zur Berufsausbildungsbeihilfe. 
Das Aufstiegs-BAföG (AFBG) fördert die Vorbereitung auf Fortbildungsabschlüsse wie Meister/in, Fachwirt/in oder Erzieher/in. Möchtest du mehr Infos zum Aufstiegs-BAföG? Die findest du gesammelt auf der Seite www.aufstiegs-bafoeg.de
Wer eine Fortbildung zum Meister oder eine vergleichbare Weiterbildung erfolgreich abschließt, bekommt in Bayern den Meisterbonus der Bayerischen Staatsregierung. Die Berechtigten werden von den zuständigen Stellen ermittelt. Dich interessiert der Meisterbonus? Auf der Website www.stmwi.bayern.de/wirtschaft/ausbildung-beruf/meisterbonus/ findest du alles Wissenswerte dazu.  
 

IST AUSBILDUNG GLEICH AUSBILDUNG?

Verschiedene Ausbildungsmodelle machen es dir möglich, selbst zu entscheiden, in welcher Form du deine Karriere starten möchtest. Eine duale Ausbildung ist z.B. ganz anders aufgebaut als eine vollzeitschulische. Was liegt dir mehr? Hier kannst du dich über die Unterschiede informieren.
 

KEIN SCHULABSCHLUSS? DAS KRIEGEN WIR HIN ...

Du hast keinen Schulabschluss? Oder du bist aus einem anderen Grund noch nicht ganz fit für eine Ausbildung? Dann hilft dir das berufliche Übergangssystem beim Einstieg.

Weiterlesen

Hierzu gibt es mehrere berufsvorbereitende Angebote. Zum Beispiel das Berufsvorbereitungsjahr oder das Berufsgrundbildungsjahr. Beide dauern ein Jahr. In dieser Zeit kannst du dich und deine Fähigkeiten weiterentwickeln – und fit werden für den Einstieg in die Berufsausbildung. In einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme kannst du unterschiedliche Berufe kennlernen. Möchtest du dir zu diesem Thema einen Überblick verschaffen? Das kannst du bei www.planet-beruf.de machen. 

Rund um die Berufsvorbereitung beraten die Berufsberatungen der Arbeitsagenturen. Du möchtest dich dazu informieren? Das geht auch unter www.planet-beruf.de.

Kennst du “Fit for Work?” Bei dieser Ausbildungsinitiative kannst du dir bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz Hilfe holen. Möchtest du dich über „Fit for Work“ informieren? Alle Infos gibt es beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales

Nach oben

ABITUR UND AUSBILDUNG? LOGISCH!

Wer heute nach dem Abitur eine Ausbildung macht, hat eine ausgezeichnete Wahl getroffen. Deutschlandweit hat fast jeder vierte Azubi die (Fach-)Hochschulreife in der Tasche, in Bayern jeder siebte.

Weiterlesen
 

Berufsbildung in Bayern

  • Ohne Hauptschulabschluss*: 3,5 %
  • Hauptschulabschuss*: 30,4 %
  • Realabschluss oder gleichwertiger Abschluss: 47,6 %
  • Hochschul- oder Fachhochschulreife: 16,6 %
  • ausländischer Abschluss: 1,9 %

* Inzwischen hat sich die Bezeichnung geändert. Hauptschulen heißen in Bayern Mittelschulen.

(Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Berufsbildung in Bayern 2019)

Nach oben