©shutterstock_497361451_Zoran Milic.ai; shutterstock_576586729_LuckyN.psd
EmpfehlenDrucken

MINT-LEXIKON: M-I-N-T, WAS IST DAS EIGENTLICH?

    Zwei junge Leute bei der Arbeit vor mehreren Computerbildschirmen.
    ©Solis Images/shutterstock

     

    MINT steht für: M-athe, I-nformatik, N-aturwissenschaft und T-echnik. Also für interessante, zukunftsstarke Berufe und natürlich alles rund um Smartphone und IT. 

    3 MINT-Fakten

    • Willkommen im megastarken Team: 7,7 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in MINT-Berufen.
    • Wie werde ich fit für MINT? Je nach MINT-Beruf mit einer Ausbildung, einer Weiterbildung (z. B. zur Meisterin oder zum Techniker) oder einem Studium.
    • Mädels, hier gibt’s Chancen ohne Ende! Zurzeit arbeiten erst gut 15 % Frauen in MINT-Berufen. Da geht noch viel, viel mehr.

    Top 3 der MINT-Ausbildungsberufe

    So verteilen sich die Azubis auf die MINT-Berufe: 

    • knapp 90 % in technischen Berufen, z. B. Kfz-, Elektro-, Klima- oder Energietechnik, Hörgeräteakustik oder Augenoptik
    • 8 % in Informatik-Berufen, z. B. Medien-Informatik oder Software-Entwicklung
    • 3 % in Berufen rund um Mathe und Naturwissenschaften, z. B. Umweltschutztechnik oder Laborberufe

    Fachkraft, Spezialist/in oder Experte/-in?

    Bei MINT-Berufen unterscheidet man zwischen:

    • Fachkraft (mit 2- bzw. 3-jähriger Ausbildung)
    • Spezialist/in (mit Techniker- oder Meisterabschluss oder Bachelor)
    • Experte/-in (mit mindestens 4-jährigem Hochschulstudium)

    Steht dir MINT? Mach den Fun-Test!

    Coole Styles in MINT sind in. Aber bist du auch ein MINT-Typ? Macht den Test für Jungs und Mädels:

    Wie steht dir MINT? Zum Test