EmpfehlenDrucken

Meine Story: Ich habe gelernt, Verantwortung zu übernehmen.

 

Wir haben mit dem Maurer Malte geredet. Auf dem Bau ist vieles in Stein gemeißelt – das gilt aber nicht für die Karrieremöglichkeiten. Azubis stehen viele Türen offen.

 

Malte, Du hast dich nach deinem Abitur für eine Ausbildung entschieden. Warum?

„Mir haben 12 Jahre Schule erstmal gereicht. Deswegen habe ich mich für verschiedene Praktikumsstellen beworben und mit den ersten Berufserfahrungen kam ich zu dem Entschluss, dass ich eine Ausbildung auf dem Bau machen will. Ich arbeite gerne körperlich und möchte etwas mit meinen eigenen Händen schaffen. Außerdem möchte ich Praxiserfahrungen sammeln und Geld verdienen.”

Was genau machst du als Maurer?

„Meine Aufgabe ist es, den Rohbau eines Gebäudes zu bauen. Vom Betonieren der Bodenplatte bis zum Mauern des Giebels. Ich kann alles außer der Elektrik und Sanitäreinrichtungen machen.”

Was macht deinen Ausbildungsberuf für dich so besonders?

„Es wird einfach nicht langweilig, da jede Baustelle anders ist und es nie exakt zwei Mal die gleiche gibt. Und: Ich baue nicht einfach Häuser, sondern ich schaffe eine Zukunft für andere Menschen.”

Was sind die größten Herausforderungen für dich?

„Das Improvisieren auf der Baustelle, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Und das frühe Aufstehen. Am Anfang war das echt hart für mich, aber nach einiger Zeit habe ich mich daran gewöhnt.”

Was sind die wichtigsten Dinge, die du bisher gelernt hast?

„Vieles! Ich habe gelernt, selbstständig ein Haus zu bauen und worauf ich dabei achten muss. Dann noch sorgfältig zu arbeiten und ganz wichtig Verantwortung zu übernehmen.” 

Wie hat sich dein Leben seit deinem Ausbildungsstart verändert?

„Ich habe viele Erfahrungen gesammelt und besitze Fachwissen, das andere nicht haben. Bei vielen Freunden und Bekannten werde ich für meinen Beruf bewundert.”

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es nach einer erfolgreichen Ausbildung?

„Der Beruf bietet mir sehr viele Perspektiven, zum Beispiel Meister oder Techniker oder ein Studium zum Architekten oder Bauingenieur.”

Gibt es denn bereits Pläne was du nach deiner Ausbildung machen möchtest?

„Ja! Ich möchte während meiner Ausbildung erstmal Praxiserfahrung sammeln und Geld verdienen. Danach plane ich ein Studium im Bauingenieurwesen.”

 

Blitzfragen

Was war dein Berufswunsch als Kind?

„Ich hatte sehr viele verschiedene Berufswünsche. Arzt, Fitnesstrainer und Pilot standen ganz oben auf meiner Liste.”

Würdest du dich wieder für diesen Beruf entscheiden?

„Ja auf jeden Fall da er mir einfach sehr viel Spaß macht und ich etwas lerne, wo ich immer eine Arbeit finden werde.”

Was sind deine Hobbies?

„Ich betreibe gerne Sport und gehe ins Fitnessstudio. Kraft kann ich auf der Baustelle ganz gut gebrauchen.”

Was denken deine Eltern, Geschwister und Freunde über deine Berufswahl?

„Alle freuen sich sehr darüber, sind stolz auf mich und unterstützen mich.”

Wo siehst du dich in fünf Jahren?

„Als Bauleiter auf einer interessanten Baustelle.”

Mit welchem Job würdest du für einen Tag tauschen?

„Mit keinem, da ich meinen Job zu sehr mag!”

Wenn du einen Wunsch frei hättest in deinem Job (egal welchen!) – was wäre das?

„Das ganze Jahr über schönes Wetter.”

 

Interesse?

Hier geht es zum Lehrstellenradar der deutschen Handwerkskammern.

 

Link zu Instagram

Link zu Facebook