Suche
EmpfehlenDrucken

Biegen & Entspannen: Yoga? Nein, Glasapparatebau!

Im Labor sind viele Apparate aus Glas. Und die werden handgefertigt: im Glasapparatebau! DEIN Beruf, wenn du geschickte Hände hast und dich auch für Maschinen begeisterst.

Glas im Labor, warum?  

Wenn du es nicht gerade auf den Boden fallen lässt, hält Glas extrem viel aus: Hitze oder Kälte? Glas wahrt die Form. Säure, Laugen, Chemikalien? Kratzen Glas doch nicht! Dass Glas durchsichtig ist, trifft sich auch gut, denn so hat man im Labor immer den vollen Durchblick. Und jetzt kommst du ins Spiel:

 

Wer fertigt Laborgeräte aus Glas?  

Du, wenn du dich für eine Ausbildung im Glasapparatebau entscheidest. Das ist feinste Handarbeit, denn die Laborgeräte werden einzeln oder in kleinen Stückzahlen angefertigt. Dafür bearbeitest du vorgefertigte Röhrchen und Stäbe aus Glas, bläst sie zu Kugeln oder verschmilzt sie mit Metall. Erst erwärmst du das Glas über dem Brenner, dann (und jetzt kommen wir zum Yoga-Teil dieses Berufs) biegst du es in die richtige Form. Um die Spannung aus dem Glas zu lösen, kühlst du es ab. Und dann geht’s weiter mit Schleifen, Ätzen, Versilbern, Einfärben oder Polieren ... 

 

Dein Bonus: Geschenke!

Dir ist natürlich klar, dass du dir als Profi im Glasapparatebau nie wieder Gedanken über Geschenke machen musst? Die kleinen Schmuckstücke oder Gläser (und Yogatrinkflaschen) für deine Lieben biegst, treibst, bördelst und bläst du künftig selbst.

Mehr Infos und Fakten über den Berufszweig Glasapparatebau

 

Zurück zur Übersicht

Nach oben