EmpfehlenDrucken

FELIX IST STOLZER GIPSER UND STUCKATEUR

    Gipser Felix bei der Arbeit // Auf einer Baustelle: Gipser Felix mit Arbeitsgerät // Porträtfoto: Gipser Felix
    Bildrechte: Felix Schröder

    Felix ist stolz auf seinen Beruf als Gipser und Stuckateur.

    Aber was macht er eigentlich den ganzen Tag?!

    Die Arbeit von Gipsern und Stuckateuren ist extrem vielfältig und abwechslungsreich. Wände verputzen: das ist nur ein Teil ihrer Arbeit in Neubauten und alten Gebäuden. Neben dem Verputzen und dem Trockenbau gehört auch das Stuckieren zu ihren Aufgaben.

    STUCKIEREN? BITTE MAL ERKLÄREN!

    Aber gerne: beim Stuckieren werden Decken und Wände mit Stuck verziert. Stuck wird aus Gips, Kalk, Sand und Wasser gemischt und anschließend in Formen gegossen oder mit Schablonen gezogen. Dabei entstehen die unterschiedlichsten Stücke, von der kleinen Rosette oder Girlande für die Zimmerdecke bis zum großen Schmucksims für die Hausfassade.

    Gipser und Stuckateure müssen also nicht nur körperlich fit sein, sondern auch Fingerspitzengefühl für die extrem filigranen Arbeiten mitbringen.

    EINFACH GUT: JEDEN TAG ETWAS NEUES

    Genau diese Vielfalt gefällt Felix an seinen Beruf. „Zum Glück habe ich sie jeden Tag“, sagt er. „Mal arbeitet man innen, mal außen, mal in einem kleinen Dorf, mal in der großen Stadt.“ Gipser und Stuckateure sind mit im Team, wenn ein Einfamilienhäuschen gebaut wird – oder eine denkmalgeschützte Kirche renoviert. Sie helfen mit, Neues zu schaffen und wertvolle alte Bauten zu erhalten. Dabei arbeiten sie mit modernen Maschinen und mit uralten Handwerkstechniken.

    HEUTE WIEDER ETWAS GESCHAFFEN

    Was Felix an seinem Beruf auch mag: „Jeden Tag kann ich gemeinsam mit meinen Kollegen, bewundern, was wir geschafft und geschaffen haben. Einfach ein schönes Gefühl.“