©shutterstock_497361451_Zoran Milic.ai; shutterstock_576586729_LuckyN.psd
EmpfehlenDrucken

HANDWERK. HIGHTECH. FEINE NASEN!

    Motiv: Theresa und Norbert an einem Milch-Laster. Text: Boxen-Stopp.
    Morgens vor der Käserei: Theresa und Norbert tanken die Rohmilch aus dem Milch-Laster ab. In der Käserei wird die Milch von der Sahne getrennt, erhitzt (um Keime abzutöten) und wieder abgekühlt.
    Motiv: Norbert zieht eine „Käseharfe“ durch die geronnene Milch. Text: Harfen-Künstler.
    Dann kommen Edelschimmel-Kulturen und das Lab hinzu: ein Enzym, das die Milch rasch gerinnen lässt. Anschließend schneidet Norbert die puddingartige Masse mit der „Käseharfe“ in Würfel.
    Motiv: Norbert zieht mit einem großen Schöpfbecher die Molke ab. Text: Schöpfungs-Werk.
    Wenn die Käseharfe die geronnene Milchmasse in Würfel teilt, tritt Flüssigkeit aus: die Molke. Hier schöpft Norbert die Molke ab. Übrig bleiben die kleinen Würfel: der Käsebruch. Warum tragen Theresa und Norbert eigentlich Schutzhauben? Logisch: Damit niemand ein Haar im Käse findet.
    Motiv: Norbert füllt den Käsebruch in kleine Formen. Text: sauber eing’schenkt.
    Den Käsebruch füllt Norbert anschließend in die Käseformen. Theresa prüft inzwischen den pH-Wert (und damit die Säuerung) und die Temperatur.
    Motiv: Käselaibe im Reifekeller. Text: Ruhe, bitte!
    Sind die kleinen Käselaibe fest, werden sie regelmäßig gewendet und in Salzlake gebadet. Das Salz entzieht dem Käse Wasser: Die Laibe werden fester und bilden eine Rinde. Dann geht’s ab in den Reifekeller. Hier darf der Käse, was fleißige Azubis niiiiiiiemals tun: himmlisch ruhen ...
    Motiv: Käseherstellung; bei der Qualitätsprüfung im Reifekeller. Text: Hallo, alles O.K.?
    Ab und zu kommt Ausbilder Alexander Harrer mit Theresa und Norbert vorbei. Dann öffnen sie alle Sinne und prüfen den Käse: Wie sieht er aus, wie duftet und schmeckt er, wie fühlt er sich an? Ist alles in Ordnung, dürfen die Laibe entspannt weiterreifen.
    Motiv: Theresa und Norbert waschen sich die Hände. Text: Meredith & Derek??
    Nein, wir sind nicht bei „Grey’s Anatomy“ und Theresa und Norbert bereiten sich nicht auf eine Herz-OP vor! Aber die Hygiene nehmen sie genauso ernst. Die Hände gründlich zu waschen und zu desinfizieren gehört zur Käseherstellung wie die Milch und das Lab.
    Motiv: Theresa prüft mit einem Rohrschlüssel die Verschraubungen an einer Anlage. Text: Hi, Tech!
    Wie Käse, Butter und Joghurt handwerklich hergestellt werden: das ist die Grundlage der Ausbildung. Die Azubis werden rundum mit ihren Produkten vertraut. Danach dürfen sie ran an die großen Anlagen: vorbereiten, einstellen, instand halten.
    Motiv: Theresa zapft Milch aus einer Leitung in einen Becher ab. Text: Test! Test!
    Eine kleine Stärkung? Nein, hier nimmt Theresa eine Rahmprobe fürs Labor. Von der Rohmilch bis zum fertigen Produkt: Die Qualität wird in jedem Produktionsschritt kontrolliert. Wer gerne sorgfältig arbeitet, ist in der Milchtechnologie genau richtig.
    Motiv: Theresa und Norbert vor mehreren Computer-Bildschirmen. Text: voll gecheckt.
    Sieht aus wie im Flugzeug-Cockpit? Läuft auch ganz ähnlich. Hier, im Betriebsraum wird die gesamte Produktion am Computer überwacht. Kleiner Unterschied zum Flugzeug: Die Käserei bleibt immer schön am Boden. Schließlich reift der Käse hier am allerbesten.

    Theresa und Norbert machen eine Ausbildung zur Milchtechnologin bzw. zum Milchtechnologen. Beide sind im zweiten Lehrjahr in der Allgäuer Käserei Champignon. In unserer Bildergalerie (oben) zeigen sie euch, wie sie Käse handwerklich herstellen. Und ihr könnt mit ihnen ins „Käse-Cockpit“ klettern: Der Hightech-Anlage, in der die Käseproduktion überwacht wird. Klickt gleich mal rein und lernt die MINT-Welt von ihrer genussreichen Seite kennen!

    MINT MACHT APPETIT. UND NOCH VIEL MEHR ...

    MINT-Berufe haben mit Lebensmitteln zu tun. Oder mit der Natur. Oder mit Design. Oder mit Gesundheit. Oder mit Computern. Oder Maschinen ... Die MINT-Welt ist sehr bunt und vielfältig. Lern sie kennen: Komm zur MINT-Woche!

    Die MINT-Woche 2019 läuft bayernweit von 14. bis 20. Oktober. Du kannst Berufe kennenlernen und viele selbst erproben. Du kannst dich mit Azubis austauschen und gute Tipps von Ausbildern einsammeln. Hier findest du alle Infos:

    MINT-Woche 2019: Veranstaltungen checken

    Alles über MINT-Berufe auf Instagram

    Und noch mehr MINT auf Facebook